Welche Dämmung benötige ich bei Parkett?

Für das Verlegen unter Parkett ist generell jede Trittschalldämmung geeignet. Es hängt davon ab, wie hart der Parkettboden ist. Je härter das Holz, desto dicker sollte auch die Unterlage sein, um Geräusche wirksam zu dämmen. Berücksichtigen Sie auch, ob eine Fußbodenheizung vorhanden ist.

Wie dick sollte die Trittschalldämmung sein?

Bei Laminat oder Klick Parkett sind 2-3 mm Dicke Standard. Die Dämmunterlage sollte sich der Dicke des Bodenbelags anpassen, also je dicker und härter der Bodenbelag ist, desto dicker sollte auch die Dämmunterlage sein. Bei dünnem Laminat reichen also 2 mm aus wohingegen bei 12 mm starkem Parkett eine mindestens 3-4 mm starke Trittschalldämmung verwendet werden.

Welche Dämmung benötige ich bei Vinylboden?

Während harte Böden wie Laminat eine dickere Dämmung aus PE-Schaum benötigen, reicht bei den leiseren Vinyl- und Designböden eine dünne Trittschalldämmung aus spezieller PE-Folie.

Ist eine Trittschalldämmung bei Vinylboden notwendig?

Die Wahl der richtigen Vinylboden-Unterlage ist ein wichtiges Thema und darf nicht vernachlässigt werden. Hersteller-Empfehlungen in den Produktbeschreibungen geben Ihnen Auskunft darüber, ob eine Trittschalldämmung unter Vinyl notwendig ist. Ob eine Vinyl-Unterlage notwendig ist bestimmt auch die Art des Vinylbodens. Zum Beispiel wird keine zweite Dämmung bei einem Vinylboden mit integrierter Trittschalldämmung benötigt, da dadurch kein doppelter Trittschall-Effekt entsteht. In der Verlegeanleitung erhalten Sie konkrete Vorgaben, wie Sie die Trittschalldämmung für Vinyl verlegen.