Was sind die Einsatzmöglichkeiten von Kork?

Kork ist eigentlich in jedem Zimmer einsetzbar, jedoch ist dementsprechend auf die Nutzungsklasse zu achten. Für Küche und Bad ist Korkboden jedoch nicht die beste Wahl. Es besteht jedoch die Ausnahmen wenn Sie einen versiegelten bzw. lackierten Korkboden verwenden.

Was muss ich bei Kork besonders beachten?

Der Korkboden muss vor der Parkettverlegung mindestens 48 Stunden im geschlossenen Karton im später zu verlegenden Raum bei einer Raumtemperatur von ca. 18°C lagern. Die Raumtemperatur muss auch während der Verlegung etwa 18°C bei einer Luftfeuchtigkeit von 55% bis 65% betragen.

Was sind die Vor- und Nachteile von Kork?

Kork als Naturprodukt hat viele Vorteile:
•  ­nachhaltig und ökologisch
•  antistatisch und Allergikerfreundlich
•  Kork ist gelenkschonend
•  Kork ist schalldämmend
•  Kork ist wärmedämmend und fußwarm
•  einfache Verlegung per Klicksystem

Leider hat Kork auch so einige Nachteile:
•  auf Nutzungsklasse achten, da nicht jeder Boden objekttauglich ist
•  vergleichsweise teuer
•  unbedingt Qualität beachten, geringe Qualität kann Gesundheitsschädigend sein
•  Wasserunverträglich, Pfützenbildung vermeiden
•  Haltbarkeit 15 bis 20 Jahre, kürzer als andere Bodenbeläge

Darf ich Kork auf jedem Untergrund verlegen?

Für einen Korkfußbodenbelag eignen sich alle ebenen, festen und trockenen Untergründe, wie z.B. Zementestrich, Anhydritestrich, Unterboden aus Holzfaserplatten und Gipselemente. Nicht geeignet sind federnde Bretter oder ausgetretene Dielen. In Feuchträumen, wie zum Beispiel in Bädern, sollte Kork nicht verlegt werden.

Ist Kork für eine Fußbodenheizung geeignet?

Bei Warmwasserfußbodenheizungen ist das kein Problem. Allerdings muss der Wärmedurchlasswiderstand beachtet werden. Bei elektrischen Fußbodenheizungen fragen wir, sofern die entsprechenden Daten vorliegen, gerne für Sie beim Hersteller nach. Es besteht die Gefahr, dass der Boden zu schnell aufheizt und die Oberflächentemperatur deutlich mehr als 27 Grad beträgt.