Terrassendielen

Terrassendielen

Der Terrassenbelag hat, ebenso wie der Bodenbelag im Innenbereich, einen großen Einfluss auf das Ambiente, die Atmosphäre und den Flair auf der Terrasse. Doch nicht nur aus optischen Erwägungen, sondern auch in Hinblick auf die mitunter extremen Witterungseinflüsse werden ständig neue Terrassenmaterialien entwickelt. Heutzutage wünschen sich die meisten Kunden die Verbindung von toller Optik, absoluter Pflegeleichtigkeit und langer Haltbarkeit. So gibt es nicht mehr nur Dielen aus Holz, sondern auch verschiedenste Verbindungen mit unststoffen. Hierzu zählen unter anderem BPC und HPL, welche jede ihre eigenen besonderen Eigenschaften aufweist und in jeglicher Hinsicht einen tollen Wohlfühleffekt erzeugt.

Hohlkammer Dielen

witterungsbeständig, preiswert

Massiv
Dielen

resistent, modern

HPL
Verbundstoff

resistent, modern

Zubehör
TERRASSENDIELEN

alles was Sie benötigen

Im Gegensatz zum Vorgänger WPC wird bei BPC jedoch kein Holz verwendet, sondern Bambus. Der Anteil von Bambus liegt ähnlich wie bei dem WPC bei 65 %. Dennoch weisen die BPC Dielen eine ganz natürliche Holzoptik auf und kommen nah an das Erscheinungsbild von Echtholz heran. Aufgrund der technischen Eigenschaften sind BPC Terrassendielen ideal für den Außenbereich geeignet. Sie sind wetterfest, pflegeleicht, rutschhemmend und besitzen eine tolle Holzoptik. Auch ein Barfußgehen auf den Dielen aus Bambus ist problemlos möglich, da das Material splitterfrei ist. Aufgrund dieses Vorteils sind die Terrassendielen also auch in Haushalten geeignet, in denen kleine Kinder leben und BPC Terrassendielen eignen sich auch im Nassbereich wie vor einem Pool oder einer Sauna – aber nicht IN einer Sauna. Die von uns angebotenen HPL Terrassendielen werden mit Papierschichten, Harzen und einer Deckschicht unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen miteinander verpresst. Diese Deckschicht wird Sie nicht nur an Arbeitsplatten sondern auch an Laminat, bestehend aus eben einer Deckschicht und einer Trägerplatte mit Gegenzug, für Innenräume erinnern. Das bewährte Laminat kann ebenfalls ganz verschiedenste Dekore, zum Beispiel Holz oder Fliesen, täuschend echt imitieren.

Wenn Sie sich einige der zahlreichen Vorteile von HPL ansehen, wird schnell klar, wieso es inzwischen auch Einzug in den Garten gefunden hat:
• Dekorvielfalt
• Pflegeleicht
• Robust (zum Beispiel gegenüber Insekten- und Pilzbefall, UV-Strahlen, Feuchtigkeit, hohen Temperaturen, Kratzern)
• Faires Preis-Leistungs-Verhältnis

Zudem haben HPL-Terrassen eine niedrige Aufbauhöhe und sind schnell und einfach – oft auch vom Nicht-Profi – zu montieren. Terrassendielen aus HPL können Sie wie alle Terrassenbeläge auf einer speziellen Unterkonstruktion aus Aluminium verkleben.

Trustami Siegel

Bei über 10.115 Bewertungen
welche zu 98,44% positiv sind

Bei über 10.115 Bewertungen
welche zu 98,44% positiv sind

Es lässt sich nahezu immer eine passende Lösung für die richtige Unterkonstruktion finden. Somit kann man Terrassendielen fast auf jeden Untergrund verlegen. Feste Untergründe wie Beton, Fliesen oder Verlegeplatten eignen sich ohne große Vorarbeit optimal. Aber auch geschotterte Flächen sind tragfähig genug. Wollen Sie Terrassendielen auf Erdreich verlegen, müssen Sie tragfähige Auflager für die Unterkonstruktion herstellen.

BPC lässt sich ähnlich wie Holz sägen. Kammerprofile dürfen nur im rechten Winkel gekappt werden. Schräge, keilförmige oder schmale Zuschnitte und Passstücke sind nur bei Massivprofilen möglich. Zuschnitte und Passstücke müssen komplett auf einer Unterkonstruktion aufliegen.

Die Unterkonstruktion benötigt zu allen Gebäudeteilen einen Abstand von mindestens 2,5 cm. Die Dielenenden dürfen später maximal 5 cm über den UK-Rahmen überstehen. Die erste und letzte Unterkonstruktion wird als Doppelreihe mit einem Mittenabstand von ca. 15 cm verlegt und an allen Auflagepunkten befestigt. Bei allen anderen UK-Rahmen werden die Enden auf dem Unterbau befestigt. Bei einer Terrasse mit mehreren Feldern wird jedes Feld wie eine eigenständige Terrasse verlegt. Bei Terrassen unter 1 m Breite sind mindestens 5 Unterkonstruktionsrahmen vorzusehen.
Der parallele Abstand der UK-Rahmen zueinander beträgt maximal 40 cm, gemessen von Mitte UK bis Mitte UK (Achsmaß) und darf nicht überschritten werden. Die Befestigungsclips der Dielen müssen später mindestens 2 cm Abstand vom Ende der UK haben. In der Fläche wird die UK seitlich überlappend mit mindestens einer Dielenbreite Überdeckung verlegt. Bei einem Dielenstoß müssen immer 2 Unterkonstruktionen mit 5 cm Abstand verlegt sein.

HPL-Terrassendielen werden auf einer Aluminium-Unterkonstruktion verklebt. Mithilfe von speziellem Montageband und Montagekleber sowie Fugendistanzstücken gestaltet sich die Verlegung als vergleichsweise einfach und schnell. Mit der entsprechenden Säge lassen sich die Endstücke wie Holz zuschneiden, wichtig ist hier wie bei allen Holzarbeiten das entsprechend scharfe Sägeblatt. Kanten lassen sich durch Schleifen und Fräsen bei Bedarf nachbearbeiten. Wichtig sind die vorherige Entfettung der Aluminium UK und ausreichende Hinterlüftung.

Die Abkürzung HPL steht für „High Pressure Laminate“. Hier werden unter extremen Druck verschiedene, mit Kunstharz getränkte Zellulosefaserstoffbahnen (Papiere) verpresst, mit einer Deckschicht aus transparentem Melaminharz.

BPC bedeutet „Bamboo Plastic Composites“ und ist ein Verbundstoff aus Bambusfasern und Kunststoff. Bambus ist ein schnell nachwachsender, sehr harter Rohstoff, weshalb BPC Dielen härter und wasserunempfindlicher sind als WPC.

Wie WPC ist auch BPC witterungsfest, splitterfrei und problemlos zu verlegen. Gleichzeitig sind BPC-Dielen noch pflegeleichter und oftmals über Jahre so lichtecht, dass man keinen Unterschied zu frisch verlegten regulären Holzdielen feststellen kann. Die Qualität der Dielen bleibt also konstant, da BPC sehr farb- und formstabil ist. BPC ist ebenfalls astfrei und kann demnach nicht splittern. Zudem ist eine hohe Robustheit gegenüber von Pilzen und anderen Schädlingen gegeben.

Die Vorteile von HPL Dielen sind:

  • Hohe Witterungsbeständigkeit
  • Hoher UV-Schutz
  • Originale Holzoptik durch Fotodekor
  • Große Dekorvielfalt
  • Geringe Aufbauhöhe des Bodens
  • Hohe Bruch- und Schlagfestigkeit
  • Hohe Kratz- und Abriebfestigkeit
  • Rutschhemmend
  • Kein Streichen und Ölen notwendig
  • Nimmt weder Flüssigkeiten noch Fette auf
  • Verlegebild mit schmalen Fugen (4mm)

Zudem haben HPL-Terrassen eine niedrige Aufbauhöhe und sind schnell und einfach – oft auch vom Nicht-Profi – zu montieren. Terrassendielen aus HPL können Sie wie alle Terrassenbeläge auf einer speziellen Unterkonstruktion aus Aluminium verkleben.

Dadurch, dass das Material im Gegensatz zu Holz zu 100 Prozent splitterfrei ist, ist das Barfußlaufen auf diesem Bodenbelag ganz besonders angenehm – vor allem auch, weil BPC-Terrassendielen auch noch angenehm fußwarm sind.

Für die Reinigung von Verschmutzungen reicht in der Regel die Verwendung von Wasser bzw. Wasserstrahl. Wichtig ist die Entfernung von scharfkantigem Schmutz wie Glasscherben, kleinen Steinchen etc., um möglichen Beschädigungen der Oberfläche vorzubeugen. Dazu gehört auch die Verwendung von entsprechenden Gleitern für Terrassenmöbel, Pflanzkübel, Sonnenschirmständer usw.

Generell sind WPC und BPC Terrassendielen sehr pflegeleicht, da das Holz bzw. das Bambus mit hochwertigem Kunststoff vermischt wurde. Dennoch zeigt sich insbesondere bei neuen Terrassendielen manchmal das Phänomen, dass verdunstendes Regenwasser Flecken auf dem Material hinterlässt. In der Regel verschwinden diese Flecken nach einem bis zwei Monaten von selbst wieder. Sie können jedoch auch mithilfe einer feinen Stahlwolle entfernt werden (Achtung – immer erst an einer unauffälligen Stelle testen. Je nach Hersteller kann die Stahlwolle Schäden hinterlassen.)
Lehm und Schmutz sind mit warmen Wasser und einem Terrassenreiniger zu reinigen. Auch wenn die Terrasse stärkere Schäden wie Kratzer, Ölverfärbungen oder Verunreinigungen durch Alkohol und Zigaretten aufweist, ist der Boden noch zu retten. In diesem Fall werden die Schäden zunächst mit Stahlwolle oder Schleifpapier entfernt. Anschließend muss nur noch die Struktur mithilfe einer Bürste und Quarzsand nachgearbeitet werden. Auch hier gilt – immer erst vorsichtig testen und im Zweifelsfall einen Fachmann vor Ort aufsuchen, der sich mit BPC-Produkten auskennt.

Das witterungsfähige HPL hält nicht nur lange Zeit direkter Sonneneinstrahlung und Regen stand, sondern hat auch keinerlei Probleme mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie sie beispielsweise bei Nebel herrscht. Die Oberfläche lässt sich meist mit klarem Wasser oder Seifenlauge leicht reinigen.

Es gibt neben den allgemeinen Verlegeanleitungen der Hersteller einige Dinge mehr zu beachten, denn man sollte dem Untergrund grundsätzlich auch seine Aufmerksamkeit widmen. Der Untergrund trägt eine gesamte Konstruktion und muss stabiler und wetterbeständiger sein als die Dielen selbst. Die Reparatur einer Unterkonstruktion sehr aufwändig, während die Dielen von oben leicht austauschbar sind. Terrassendielen verlegt man heute in der Regel mit Clipsen, die montagefreundlich sind und Schrauben unsichtbar machen.

Die Pads bzw die Unterlagen dienen der Überbrückung von geringfügigen Unebenheiten, biten des weiteren auch noch Schutz und Dämmung für die Unterkonstruktionsprofile. Pro laufenden Meter Unterkonstruktion werden ungefähr zwei Pads benötigt.

Hierbei handelt es sich um höhenverstellbare Träger, welche als Unterbau unter die Unterkonstruktionsprofile kommen und dem Höhnausgleich dienen. Pro laufenden Meter Unterkonstruktion werden ungefähr zwei Träger benötigt. Die Montage erfolgt einfach indem Sie das Unterkonstruktionsprofil auf das Terrassenlager auflegen und mittels Edelstahlschrauben befestigen. Beachten Sie bitte dass das Terrassenlager hierbei auf einem festen und ebenen Untergrund stehen muss.